CDU sieht sich für Wahljahr 2009 gut aufgestellt

Unter positiven Vorzeichen sieht der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Dettenheim die bevorstehenden Wahlen des Jahres. Zur Jahreshauptversammlung hatten sich außer den Mitgliedern auch viele Gäste eingefunden. Entsprechend der Tagesordnung präsentiert zunächst CDU-Vize Heinz Wegener den Aktivitätenbericht, der die vielseitigen Aktionen und Veranstaltungen im Ort und Kreisverband zusammenfasst. Dazu gehörte auch die Gemarkungsrundfahrt mit dem Fahrrad, die u.a. den neuen Auenlehrpfad des Life-Projektes vorstellte. Diesem folgte der Kassenbericht von Schatzmeister Wolfgang Gleich, der in seiner Bilanz Aktionsfähigkeit der Orts-CDU zulässt. Kassenprüfer Heinz Reinacher bestätigt die Korrektheit und empfiehlt Entlastung, ehe schließlich der Vorsitzende Rechenschaft ablegt, bei der er die – bei aller verbleibenden Restkritik – vorwärtsorientierte und erfolgreiche Bundespolitik unter Kanzlerin Angela Merkel hervorhebt. Die Arbeitslosigkeit war von über 5 Mio. auf unter 3,5 Mio. gedrückt, ehe die Finanzkrise aus den USA die Weltwirtschaft stürzte und auch die Konjunktur in Deutschland ins Schlingern brachte. Mit zwei Stützungsprogrammen hat die Regierung nicht überreagiert, sondern durchdachte und gezielte Förderung in Gang gesetzt. Die größten Dellen sind, auch durch die praktische Politik der Landesregierung in unserem Umfeld, sehr abgeschwächt angelangt. Ein Blick in die Nachbarländer lässt dies schnell sichtbar werden. Aber auch der Blick hier in der Gemeinde zeigt Ergebnisse, mit denen sich die Fraktion gerne der Bevölkerung stellt. Der sichtbare Erfolg der Busline nach Graben, die den Berufs- und Schulpendlern endlich Perspektive bietet, die Entwicklung des Ortbildes beider Ortsteile und die vielen begonnen Baustellen, die es gilt in den kommenden Monaten zum Erfolg zu führen, die in weiteren Berichten detailliert dargelegt werden. Um dies auch für den Surfer erfassbar zu machen verweist der Vorsitzende auf das neu erstellte Internetportal, das zwar noch nicht fertig ist, aber aktuelle Einblicke vermittelt.

Auch für die Europawahl sieht Threumer beste Voraussetzungen, unseren Stutenseer Abgeordneten mit einer starken Gruppe nach Brüssel und Straßburg zu entsenden. Daniel Caspary hat sich in Dettenheim öfters gezeigt, als in den meisten anderen Gemeinden seines Wahlkreises. Damit zeigt er auch die Wertschätzung, die er für Dettenheim hat. Nun gilt es, dies der Bevölkerung sichtbar zu machen, damit das Wählervotum der Gemeinde seine Haltung bestärkt.

Das Gemeindegeschehen erläutern stellvertretender Ortsvorsteher Günther Kemm und Fraktionsvorsitzender Manfred Oberacker. Kemm wendet seinen Blick auf die Dorfsanierung, die beispielsweise in der Pfeifengasse abgeschlossen ist aber auf dem Pfinzhallenvorplatz noch fortgesetzt werden muss. Leuchtende Augen bekommt der Ortschaftsrat bei der Bilanzierung der neuen Friedhofskapelle, die aus der Reparaturbedürftigkeit der alten Leichenhalle hervor geht.

Gemeinderatsfraktionsvorsitzender Oberacker betont den äußerst kollegialen Stil der Fraktion, der bei allen unterschiedlichen Auffassungen von diversen Themen nicht zu Verletzungen, sondern zu guten Ergebnissen führte. Dieses Team, in dem er sich sehr wohl fühle, konstruktive Gemeindepolitik zu gestalten und in vielen Bereichen mit anderen Fraktionen Mehrheiten zu erlangen, würde er gerne mindestens in seiner Stärke halten, möglichst sogar ausbauen. Das Engagement für die Gemeinde, das in vielen Projekten sichtbar wird, verdient Würdigung durch den Wähler. Mit dem neuen Team, das zuvor in den Wahlversammlungen ins Rennen geschickt wurde, sieht Oberacker eine Ausgewogenheit erfahrener und junger dynamischer Kräfte. Ein echtes Angebot für den Dettenheimer Wahlbürger.